Energie dort abholen wo sie verfügbar ist und dort hinbringen wo sie benötigt wird

Verbundanlagen bringen grosse Vorteile im Vergleich zu Einzelanlagen

Während bei Einzelanlagen zur Deckung der benötigten Energie immer mittels Einspeisung gearbeitet werden muss, liegt der grosse Vorteil von Verbund-Anlagen darin, dass Energie bedarfsabhängig dort geholt werden kann wo sie verfügbar ist, und dorthin gebracht werden kann, wo sie benötigt wird. Erst wenn die frei verfügbare Energie nicht ausreicht, wird dem System Energie zugeführt.

Video 1
Video 2

Zur Regelung solch komplexer Systeme empfiehlt sich ein leistungsfähiger WRG-Controller, welcher die Betriebskennfelder der Wärmeaustauscher und die Kennlinien der Ventile und Pumpen berücksichtigt, damit das System möglichst effizient und wirtschaftlich geregelt werden kann.

Optimale Auslegung

Um ein WRG-System möglichst optimal auszulegen, verwendet Konvekta das Gebäude-Simulationsprogramm DOE-2. Die Resultate werden in einer von Konvekta eigens dafür entwickelten Software SYSKON mit den Dimensionierungsprogrammen für die einzelnen Systemkomponenten kombiniert. Damit lassen sich Anlagen und ihre Wirtschaftlichkeit realitätsnah und mit genügender Genauigkeit berechnen. Sie dienen Planern und Bauherren als Entscheidungsgrundlage für Investitionen. Siehe dazu Wirtschaftlichkeitsrechnung.