Gute Wirtschaftlichkeit bei der Entfeuchtung mittels Taupunktunterschreitung

dank WRG-Anlagen mit intelligentem Controller

Die Trocknung der Luft beruht grundsätzlich darauf, dass die feuchte Luft unter die Taupunkttemperatur abgekühlt wird, damit die Luftfeuchtigkeit kondensiert.

Die Kühlung und Entfeuchtung der AUL kann entweder klassisch über einen Lamellen-KW-Luftkühler (Video 1) oder über einen in das Leitungsnetz der WRG integrierten Plattentauscher erfolgen (Mehrfachfunktionales WRG-System). Anschliessend wird die kühle Luft mittels zurückgewonnener Wärme aus der Abluft wieder erwärmt.

Video 1

Optimale Auslegung

Um bei sehr hohen Aussenluft (AUL)-Temperaturen eine möglichst hohe Wirtschaftlichkeit zu erzielen, wird die – im Vergleich zur Aussenluft kalte Raumabluft (ABL) benutzt um das Wasser/Glykol-Gemisch vorzukühlen. Anschliessend wird damit die kalte entfeuchtete AUL wieder erwärmt, womit sich das Wasser/Glykol-Gemisch weiter abkühlt. Dieses zweifach vorgekühlte Wasser/Glykol-Gemisch wird nun verwendet, um die AUL von beispielsweise 32 Grad Celsius auf 22.9 Grad Celsius vorzukühlen. Damit muss nur die restliche Kälte aufgebracht werden, um die AUL auf die Taupunkt-Temperatur zu bringen. Die vorhandene Wärme aus der ABL reicht in aller Regel aus für die Nachwärmung der AUL (Video 2).

Video 2

Daraus ergeben sich massiv tiefere Investitionskosten für die Einspeisung oder für die Kälteanlage, und entsprechend auch geringere Betriebskosten.

Wird die Abwärme der Kälteanlage über einen Wärmeaustauscher in der FOL vernichtet, sind weitere Einsparungen für Rückkühler und deren teure Leitungsführungen zu erzielen.

Wird eine Kälteanlage gar ins WRG-System von Konvekta eingebunden, und durch den WRG-Controller geregelt, lassen sich höchst attraktive und wirtschaftliche Lösungen realisieren.

Siehe dazu Mehrfachfunktionale WRG-Systeme mit integrierter Kälteanlage.